Mein erstes Mal..

...mit Inglot

Letzte Woche habe ich es endlich geschafft den ersten Inglot-Shop im Donauzentrum in Wien zu besuchen - Standort hätten sie sich einen anderen aussuchen können, ich mag das Donauzentrum absolut nicht - zu viele Geschäfte, Gänge, Rolltreppen für zu wenig Carina. Zum Glück hat mich meine Freundin Conny (die übrigens eine leidenschaftliche Stilllebenfotografin, Schreiberin,... ist - siehe hier und hier) - sie kennt sich dank ihrer Shoppingwütigkeit dort bestens aus ;)

Was toll ist und mich besonders freut: Neben MAC ist Inglot der einzige (soweit ich das zumindestens weiß) High-End-Kosmetikanbieter in Österreich, der für Make-up Artists Rabatt gewährt - hier sind es 20 % gegen Vorlage des Diploms - also nicht ganz so strikt wie bei MAC, ohne Mitgliedsbeitrag, dafür aber eben die Hälfte an Prozenten. Da die Preise zum Großteil aber günstiger sind, kommt es aufs selbe raus bzw ist teilweise trotzdem günstiger als MAC.

Allgemeines zu Inglot:

Inglot ist eine Kosmetikmarke, die vor 25 Jahren in Polen gegründet wurde und bereits in vielen Ländern Schminkbegeisterte mit ihren farbenprächtigen Produkten verwöhnt. Seit Herbst 2012 nun auch in Österreich - laut der Verkäuferin mit der ich mich unterhielt, sollen weitere Shops folgen. Scheinbar aber wieder eher in Einkaufszentren am Stadtrand. Ich hoffe Inglot schafft es auch mal in die Innenbezirke Wiens ;) Bekannt ist Inglot übrigens für sein "Freedom-System", das es ermöglicht sich mit magnetischen, eckigen, Lippenstift-, Lipgloss-, Lidschatten- und Rougerefills eine ganz eigene, individuelle Palette zusammen zu stellen.

Mein Senf:

Der Besuch war "mein erstes Mal mit Inglot". Warum auch immer - ich hatte mir den Store im Donauzentrum rieeeesig, naja ok größer, vorgestellt. Aber es kommt ja bekanntlich nicht auf die Größe an. Der Shop ist wirklich schön und sooo farbenprächtig. Alle Produkte sind farblich passend sortiert. Ich war vor allem an den Lidschatten, Lippenstiften und Rouge interessiert. Anfangs war ich ein wenig überfordert - ich konnte mich nicht ganz fokussieren, weil ich so hin- und hergerissen von den vielen bunten Farben war ;) Nach einiger Zeit konnte ich mich dann aber für ein paar Dinge entscheiden und meine Geldbörse war letztlich um knappe 100 € leichter. So sieht der Shop von außen aus (danke an Petra von Kirschbluetenblog, dass sie mir das Foto zur Verfügung stellt) inglot donauzentrum aussenansicht shop

Grundsätzlich: ich bin positiv überrascht von der Auswahl und Qualität der Produkte. Was ich genau gekauft habe, zeige ich weiter unten - aber eines verrate ich jetzt schon: Lidschatten und Lippenstifte sind toll.

Schade finde ich, dass Inglot das Freedom-System nicht ganz durchzieht - gerade die Lippenstifte, die ich wollte gibt es nur in Stiftform (das bedeutet für mich Palettenjunkie, dass ich meine neu erstandenen Lippenstifte wieder morden und in meine leere, bei amazon erstandene Palette drücken werde). Die Lippenfarben, die Inglot für die Freedom-Paletten anbietet, haben mir nicht zugesagt und sind von der Textur her sehr eingeschränkt - so gibt es beispielsweise gar keine matten Lippenstifte. Wenn sich eine Marke schon damit schmückt sich durch dieses Palettensystem auszuzeichnen, was spricht dagegen ALLE Produkte auch in einer solchen Form anzubieten? (außer natürlich ein paar Ausnahmen wie Pigmente, loses Puder, ...)

Die Verkäuferinnen waren nett, zurückhaltend, unaufdringlich - das mag ich.. ich brauche nicht ständig jemanden, der hinter mit her wedelt wie ein verspielter, junger, um Aufmerksamkeit bettelnder Hund.

Mein Raubzug bei Inglot:

Also ewigem Austesten von Lidschatten, Lippenstiften,... (ihr wollt nicht sehen wie mein Handrücken aussah :D),  habe ich mich dann schließlich für die folgenden Produkte entschieden:

- Cream Blush, Nr 90 - ein schöner Ton, gemeinsam mit Lippenpflege vermischt, trage ich ihn auch auf den Lippen. Mir persönlich fehlt auf der Haut aber dieser für Cremerouge typische, natürlich wirkende Glanz/Glow - ich habe den Eindruck, dass das Rouge im Finish doch recht matt ausfällt. - Lippenstifte: 412 (dunkelrot), 417 (nude rosé) - zwei der matten Töne (die leider recht rar sind bei Inglot), ich liebe vor allem die Farbe des dunkelroten Lippenstifts - ein Rotton, den sogar ich in letzter Zeit ab und an trage (das heißt was, denn an mir mochte ich rote Lippen bisher nicht), Lipliner Nr 61

inglot matte lipstick, lipliner,

- Lidschatten: 114r (lila/flieder), 104r (grün/mint), 113R (rosa),  + Palette - die Lidschatten sind großartig, so pudrig, so weich, so toll zu verblenden! Die Rainbow Eyeshadows kosten regulär 10 €, Monos kosten 7€ - meine mitdenkende Conny meinte, ich solle auf die Rainbows zurück greifen - wie recht sie doch hatte, so habe ich drei Farbabstufungen in einem Pfännchen, eine feine Sache.

inglot - Rouge 66 (rot), 68 (apricot) + Palette - sehr gut pigmentiert - da ist ein leichtes Händchen gefragt sonst sieht man aus wie Clownie ;)

inglot-2 - Gel Eyeliner 77 (matt schwarz) - lässt sich ganz gut auftragen - man darf sich aber nicht zu viel Zeit lassen, da er am Pinsel recht schnell trocknet. In der Konsistenz könnte er ein wenig härter sein, er fällt schon ziemlich cremig aus.

Einen tollen Bericht zum Store in Wien und viele tolle Fotos von den Produkten findet ihr im Übrigen auch auf dem Blog von Kirschblüte - mein Gehirn hat bei den vielen Farben offensichtlich ausgesetzt, denn ans Fotos machen, habe ich nicht gedacht.

Wie gefallen euch die Produkte von Inglot? Ich werde bestimmt bald mal wieder hin schauen ;)

Carina