Weg mit dem Dreck...

 ...oder: Wie man seine Pinsel reinigt!

Wie ihr auf Making-of Fotos vielleicht schon gesehen habt, besitze ich ein paar Pinselchen, mein wichtigstes Werkzeug, meine Lieblinge. Für mich sind sie für ein schönes Make-up unumgänglich und wenn ihr denkt, dass ihr keine Pinsel "braucht", weil ihr ja eh diese tollen kleinen Schaumstofflidschattenapplikatoren habt, dann lege ich ein klares Veto ein. Nein, nein, nein - die kann man vielleicht irgendwie gebrauchen, aber bestimmt nicht für ein gesamtes Augenmake-up - vorausgesetzt ihr wollt die Lidschattenfarbe auf den Lidern und nicht auf dem Applikator haben ;)

Pinsel wollen aber auch gereinigt werden. Einerseits sammeln sich da mit der Zeit fiese Bakterien an, andererseits kann man mit sauberen Pinseln besser arbeiten - sie sind wieder flauschig und können das Produkt besser aufnehmen. Als Make-up Artistin wasche ich meine Pinsel nach jeder Kundin - niemand möchte mit einem Pinsel geschminkt werden, an dem noch Reste der Vorgängerin hängen. Für den Privatgebrauch reicht es, wenn ihr sie 1 Mal pro Woche/alle zwei Wochen wascht (je nachdem wie häufig ihr sie strapaziert :)).

Und wie reinige ich die Dinger?

Ich zeige euch jetzt zwei Möglichkeiten, die je nach vorhandener Zeit genutzt werden können.pinselreinigung (1 von 13)

1. Reinigung mit Pinselseife

Ich benutze derzeit die Pinselseife von da Vinci um 11,95 €.

Sie riecht sehr erfrischend zitronig und macht einen guten Job. Ich desinfiziere sie nach dem Gebrauch immer, weil ich die Handhabung nicht ganz so hygienisch finde.

Und so funktioniert das dann:

pinselreinigung (3 von 13)

Ich halte meinen Pinsel horizontal unter das fließende Wasser und passe dabei auf, dass das Wasser möglichst nur an die Haare kommt. Sonst besteht die Gefahr, dass sich der Kleber zwischen Stiel und Pinselkopf löst.

pinselreinigung (4 von 13)

Dann ordentlich in der Seife damit rumwuseln....

pinselreinigung (5 von 13)

pinselreinigung (6 von 13)... und wieder auswaschen - dabei das Wasser aus den Haaren sanft heraus ziehen und den Pinselkopf wieder in Form bringen, bevor...

pinselreinigung (7 von 13)

...ihr ihn im Liegen trocknet. Die Pinselhaare sollten dabei in der "Luft" hängen, denn wenn sie wo aufliegen trocknen sie womöglich nicht in die "richtige" Form (ist das verständlich? klingt komisch :D)pinselreinigung (9 von 13)

Die lieben Dinger brauchen dann je nach Material bis zu einem Tag um trocken zu werden - bei Echthaar geht's meiner Erfahrung nach schneller.

2. Reinigung mit flüssigem Pinselreiniger

Hat man nicht ewig Zeit um zu warten bis die kleinen wuscheligen Dinger endlich wieder trocken sind, ist die Verwendung eines Reinigers in Sprayform eine gute Option. Ich benutze derzeit den Brush Cleanser von zoeva für 8,50 € - er ist ok, riecht nicht so sehr nach Alkohol wie andere Reiniger und die Pinsel sind danach wieder superfluffig. Die Reinigungswirkung könnte noch ein bisschen besser sein, finde ich.

Für mich kommt der Cleanser vor allem dann zum Einsatz, wenn ich mehrere Kundinnen/Models hintereinander habe und dazwischen reinigen muss.

Und so geht's - eigentlich selbsterklärend...

pinselreinigung (10 von 13)

Pinsel ansprühen...

pinselreinigung (13 von 13)....in kreisenden Bewegungen auf einem Taschentuch die Produktrückstände entfernen... bei Bedarf wiederholen

Und fertig, durch den feinen Sprühnebel sind sie Pinsel nicht nass und man erspart sich die Warterei - Pinsel sind gereinigt, Gewissen beruhigt! Es darf weiter geschminkt werden.

Soll ich nächstes Mal einen Blogpost mit Links zum Pinselkauf und eine Liste mit Basic-Pinseln, die man haben "muss" (das klingt jetzt echt bescheuert - "first-World-Problems") erstellen?

Carina